Hef­ti­ges Unwet­ter sorg­te für Überschwemmungen

Star­ker Regen setz­te am Don­ners­tag­mor­gen, 5. August 2021, ein und sorg­te für eini­ge Pro­ble­me in der Stadt Völ­ker­markt. Um 09:43 Uhr wur­den wir, nach­dem es bereits hef­tig und andau­ernd gereg­net hat­te, zur ers­ten Ein­satz­adres­se geru­fen. Zu die­sem Zeit­punkt war es den erfah­re­nen Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den wohl bereits klar, dass dies nicht der ein­zi­ge Unwet­ter­ein­satz an die­sem Tag blei­ben wür­de. Kaum waren wir mit dem ers­ten Fahr­zeug aus der Hal­le gefah­ren, kam bereits der nächs­te Ein­satz per Not­ruf dazu. Ins­ge­samt muss­ten die Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den der FF Völ­ker­markt zu vier unwet­ter­be­ding­ten tech­ni­schen Ein­sät­zen ausrücken. 

Natur­er­eig­nis­se wie die­se häu­fen sich in den letz­ten Jah­ren immer wie­der und neh­men an Inten­si­tät zu. Im Spe­zi­el­len gestal­ten gera­de Über­schwem­mun­gen und Wald­brän­de das Leben der Ein­satz­kräf­te beson­ders schwer. Das Aller­wich­tigs­te ist immer, dass alle gesund von den Ein­sät­zen heim­keh­ren.

HBI Ben­ja­min Hanschitz

Nach erfolg­ter Arbeit küm­mer­ten wir uns noch um Gerä­te, Schläu­che und unse­re durch­näss­ten Ein­satz­uni­for­men. Gegen 13 Uhr konn­ten wir dann unse­re frei­wil­li­ge Feu­er­wehr­ar­beit been­den und ent­we­der nach Hau­se zurück­keh­ren, oder uns in unse­ren Brot­be­ru­fen wie­der an die Arbeit machen.

Fotos: HBI B. Hanschitz