Zum Inhalt

Schwie­ri­ger Ein­satz bei Wohn­haus­brand in Greutschach

Zu einem äußerst for­dern­den Ein­satz kam es in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag: Wir wur­den per Sire­nen­alarm zu einem Brand in Unter­greutschach geru­fen. Prä­zi­ser: Ein Wohn­haus­brand (B5) war kurz vor Mit­ter­nacht aus­ge­bro­chen. Als die Feu­er­wehr am Ein­satz­ort ein­traf, stand das Gebäu­de bereits in Vollbrand.

Fotos: FFVK

Was­ser­ver­sor­gung mit­tels Pendelverkehr

Auf­grund der Lage des Ein­satz­or­tes gestal­te­te sich die Was­ser­ver­sor­gung sehr schwie­rig. Da es vor Ort kei­ne geeig­ne­te Was­ser­ent­nah­me­stel­le gab, muss­te die Ver­sor­gung mit Lösch­was­ser durch einen soge­nann­ten Pen­del­ver­kehr her­ge­stellt wer­den. Hier­bei wur­den die was­ser­füh­ren­den Tank-Fahr­zeu­ge meh­re­rer Feu­er­weh­ren her­an­ge­zo­gen, um das Was­ser über län­ge­re Stre­cken von der nächst­ge­le­ge­nen Was­ser­ent­nah­me­stel­le zu einem Puf­fer am Ein­satz­ort zu bringen. 

“Durch die enor­me Brand­last gestal­te­te sich das Vor­ge­hen und die Lösch­ar­bei­ten äußerst schwierig.” 

HBI Ben­ja­min Han­schitz, Kom­man­dant der FFVK

Unun­ter­bro­chen pen­del­ten dabei die Tank­lösch­fahr­zeu­ge zwi­schen Was­ser­ent­nah­me­stel­le und dem Puf­fer am Ein­satz­ort, was gera­de auf engen Stra­ßen und Wegen auch eine logis­ti­sche Her­aus­for­de­rung für die Ein­satz­lei­tung darstellt.

Gebäu­de brann­te fast voll­stän­dig ab

Auf­grund der enor­men Brand­last konn­te das Gebäu­de auch unter schwe­rem Atem­schutz eini­ge Zeit nicht betre­ten wer­den. Das Wohn­haus brann­te daher nahe­zu voll­stän­dig ab, selbst am Sonn­tag­vor­mit­tag flamm­ten immer wie­der Glut­nes­ter auf. Bei dem Brand kam lei­der eine der­zeit noch nicht iden­ti­fi­zier­te Per­son ums Leben.

Im Ein­satz stan­den außer der FFVK auch noch die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Greutschach-Kaunz, Pus­tritz, Grif­fen, Lan­gegg, Ruden, Blei­burg, St. Peter am Wal­lers­berg. Dar­über hin­aus stan­den wei­te­re Feu­er­weh­ren des Abschnit­tes mit ihren Atem­schutz­trä­gern in Bereitschaft.