Jubi­lä­um: Vor 20 Jah­ren wur­de unser neu­es Rüst­haus eröffnet

Ein wich­ti­ger Mei­len­stein in der über 150-jäh­ri­gen Geschich­te unser Feu­er­wehr jährt sich heu­te zum zwan­zigs­ten Mal: Am 8. Juli 2001, also auf den Tag genau vor 20 Jah­ren, wur­de das neue Rüst­haus auf dem heu­ti­gen Gelän­de eröff­net. Seit ihrer Grün­dung ist nicht nur die Mit­glie­der­zahl unse­rer Feu­er­wehr gestie­gen, son­dern auch ihre Bedeu­tung für Völ­ker­markt und den gesam­ten Bezirk. Damit ein­her­ge­hend wur­den auch die Fahr­zeu­ge und Gerät­schaf­ten immer mehr. Als das alte Rüst­haus, wel­ches in der Neu­en Burg unter­ge­bracht war, aus allen Näh­ten zu plat­zen droh­te, beschloss man zu handeln. 

Luft­auf­nah­me des Rüst­hau­ses in der Sportplatzstraße

Kur­zer­hand wur­de der Ent­schluss gefasst, das alte Post­bus-Are­al gegen­über des VST-Sport­plat­zes zu erwer­ben und dort ein moder­nes Feu­er­wehr­zen­trum auf­zu­bau­en, das für eine Stütz­punkt 1 Feu­er­wehr ange­mes­sen ist. So soll­te das neue Rüst­haus eine Bezirksalarm- und Warn­zen­tra­le und ein Schu­lungs­zen­trum für die Aus­bil­dung im Bezirk bekom­men. Im Jahr 2000 erfolg­te dann der Spa­ten­stich und der ein­jäh­ri­ge Umbau von der Post­ga­ra­ge zum Feu­er­wehr­zen­trum begann. Dabei leis­te­ten die Kame­ra­den der FFVK nicht weni­ger als 3.846 Arbeits­stun­den als Eigenleistung.

Am 8. Juli 2001 wur­de das neue Rüst­haus unter gro­ßer Betei­li­gung der Bevöl­ke­rung eröff­net und der Umzug in die Sport­platz­stra­ße voll­zo­gen. Und wir sind auch heu­te noch stolz dar­auf, in den „hei­li­gen Hal­len“ an die­sem Stand­ort unse­ren Dienst an der Frei­wil­lig­keit zu ver­se­hen. Denn auch 20 Jah­re spä­ter ist unser Rüst­haus nicht nur schön anzu­schau­en, son­dern erfüllt sei­nen Ver­wen­dungs­zweck, im Sin­ne der Sicher­heit der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger der Stadt Völ­ker­markt und des gesam­ten Bezir­kes, optimal.